Dienstag, 07. Jan 2014, 14:45 Uhr

Das Auswärtige Amt informiert Reisehinweise für das Gefahrengebiet Hamburg

Die Schergen der Landlords sind stets schwer bewaffnet.
Foto: Florian Bausch / Lizenz Die Schergen der Landlords sind stets schwer bewaffnet.

Abenteuersuchende und Extrem-Touristen zieht es immer wieder in Gefahrengebiete. Seitdem die Hamburger Polizei große Teile der Innenstadt zum Gefahrengebiet erklärt hat, verzeichnen Reisebüros einen Boom für Extrem-Trips in die betreffende Gegend. Das Auswärtige Amt hat daraufhin eine Liste mit Tipps für Reisen in die „Danger-Zone“ zusammengestellt.

Passende Kleidung

Achten sie auf passende Kleidung. Um diese Jahreszeit kann es im Norden Deutschlands zu extrem niedrigen Temperaturen kommen. Eine gesichtsbedeckende Skimaske schützt vor klirrender Kälte. Beachten sie auch, dass schwarze Farbe die spärlichen Sonnenstrahlen ebenfalls besser einfangen kann und so eine deutlich bessere Wärmewirkung erzielt.



Wilderer & Landlords

In der Danger-Zone sind zur Zeit Wilderer und Wegelagerer unterwegs. Die in den meisten Fällen Blau oder Schwarz gekleideten Gang-Mitglieder sind schwer bewaffnet und extrem gefährlich. Versuchen sie diesen aus dem Weg zu gehen. Sollten sie dennoch in Kontakt kommen, gelten einfache Verhaltensregeln: Befolgen sie alle Anweisungen. Seien sie kein offensichtlicher Ausländer – sonst droht eine unter Gewaltanwendung durchgesetzte Entfernung aus der Danger-Zone. Das Mitführen eines Parteiausweises (SPD, CDU, CSU) kann zu ihren Gunsten ausgelegt werden.



Verfassungsfreie Zone

Beachten sie, dass der Bereich um das als „Rote Flora“ bezeichnete Gebäude von der örtlichen Bevölkerung als „Verfassungsfreie Zone“ bezeichnet wird. Die Machthaber und deren bewaffnete Schergen versuchen das Gebäude immer wieder unter großem personellen Einsatz bewaffneter Milizen zu besetzen. Halten sie sich in dieser Gegend auf, könnten sie ohne Vorwarnung von Tränengas, Wasserwerfern oder auch scharfen Kugeln getroffen werden.



Impfungen

Das Auswärtige Amt empfiehlt keine besonderen Impfungen oder andere Gesundheitsvorsorge.



cde

comments powered by Disqus