Donnerstag, 10. Oct 2013, 14:12 Uhr

Huffington Post Deutschland Gefeuerte Satire-Redakteure wieder eingestellt

„Weil der immer so nett lacht.“
Foto: E-Plus Gruppe Fotostream / Lizenz „Weil der immer so nett lacht.“

Endlich haben sie wieder Arbeit: Nach der Wahlpleite der FDP mussten Satire-Redaktionen in ganz Deutschland ihre Belegschaft extrem kürzen. Hunderte Satiriker saßen plötzlich auf der Straße. Mit dem Start der Huffington Post Deutschland stehen sie nun wieder in Lohn und Brot.

Ein Schock folgte dem nächsten: Erst schafft die FDP nicht den Sprung über die 5%-Hürde und verpasst das erste Mal seit Bestehen den Einzug in den Bundestag, und dann meldeten Satire-Redaktionen in der ganzen Republik einen Personalabbau jenseits von Gut und Böse (die Medien berichteten).

Nun das große Aufatmen: Ein Großteil der Redakteure kommt bei der heute gestarteten Huffington Post Deutschland unter und produzieren dort echten Nachrichten zum verwechseln ähnliche Meldungen. So auch der lustige Cherno Jobatey, welcher es vor vielen Jahren als Frühstücksfernsehen-Moderator zu Bekanntheit brauchte und nun als Herausgeber des mit Microsoft Frontpage gestalteten Online-Nachrichtenmagazins auftritt.

Einziges Manko: Bezahlt wird dort keiner. Lediglich Essensmarken im Wert von einem Euro werden an jeden Redakteur einmal täglich ausgegeben, mit denen sich in umliegenden Schnellbäckereien und heruntergekommenen Imbissbuden ein kleiner Imbiss erstanden werden kann.

Eine Ausnahme bildet hier die „Prominenten-Spalte“, die auch schon das Muttermagazin in den USA bekannt machte: Da hier ausschließlich Prominente auftreten, die in Kürze Bücher oder Filme veröffentlichen, denen Wahlen bevorstehen oder die irgendwie sonst davon profitieren könnten, wenn man über sie spricht, lässt sich die Huffington Post oder Focus oder AOL oder wem auch immer das Medium nun gehört, gehörig dafür entlohnen.

Wir sind froh, dass unsere Kollegen einen neuen Job haben, und freuen uns auf eine erfolgreiche Zeit Jahre Monate mit der Huffington Post Deutschland.

cde

comments powered by Disqus