Dienstag, 14. Jan 2014, 15:26 Uhr

Nicht nur Unwort „Hamburger Gefahrenzone“ Unrecht des Jahres

Unrecht des Jahres: Das Gefahrengebiet in Hamburg.
Foto: Julian Wiersbitzki / Lizenz Unrecht des Jahres: Das Gefahrengebiet in Hamburg.

Sozialtourismus ist das gewählte Unwort 2013. Was viele nicht wissen: Neben dem Unwort werden auch noch einige andere Undinge gewählt. Die Hamburger „Danger-Zone“ wurde zum Beispiel das Unrecht des Jahres 2014.

Sozialtourismus, Sozialtourismus, Sozialtourismus. Ein bisschen Schönfärberei, eine nette Pressemitteilung und alle Medien adaptieren das vorgegaukelte Gutmenschentum (Unwort 2012). Klasse, wieder ein paar Zeilen, wieder eine Meldung, wieder Klicks, wieder Geld. Für uns, nicht für die Sozialtouristen. Pardon: Sozialschmarotzer. Denn es bleibt halt wie es ist, nicht wahr?

Was viele nicht wissen: Neben dem Unwort werden auch jährlich weitere Undinger gewählt: Unter anderem das Unrecht, das Ungetüm und das Unglaubliche. Seit der Wahl der Undinger Sieger in der Kategorie Ungarn: Ungarn. So auch dieses Jahr. Keine Überraschungen.

Aber wer sind die anderen fragwürdigen Preisträger? Das Unrecht des Jahres (obwohl erst dieses Jahr umgesetzt schon letztes Jahr geplant) ist das Gefahrengebiet, welches einvernehmlich aber bedenklich vor dem Grundgesetz von der Hamburger Polizei und Olaf „Knüppel“ Scholz ausgerufen wurde. Das war allen schon klar.

Doch welche Aktion darf sich mit dem Titel „das Unglaubliche des Jahres“ küren? Heiße Kandidaten waren Ronald Pofalla und seine etwas zu erotische Nähe zur Wirtschaft, Ronald Pofalla und seine dämlichen Äußerungen zur Späh-Affäre und Ronald Pofalla, einfach weil er den Charme eines BWL studierten Heißluftballons nach außen trägt. Am Ende wurde es Pofalla für sein Lebenswerk. Auch nicht überraschend.

Eine unerwartete Verleihung gab es dann doch: Ungetüm des Jahres wurde Boris Becker, der sich unter Gefahr für Leib und Leben hat aufquellen lassen und so bei seinen deutlich zu zahlreichen Auftritten für entsetzte Gesichter vor den TV-Geräten sorgte. Wir meinen: Er hats verdient.

cde

comments powered by Disqus