Mittwoch, 22. Jan 2014, 11:08 Uhr

Attila Hildmann McDonald’s stellt (halbwegs) veganen „McHildi“ vor

Ab Februar erhältlich: Der McHildi.
Foto: Netzfundstück / Lizenz Ab Februar erhältlich: Der McHildi.

Der Vorzeigeveganer und Talkshowhopper Attila Hildmann hat wieder einen Werbepartner an Land gezogen: Ab Februar wirbt das muskelgestählte Antlitz des Edelmenschen für einen „veganen“ Burger der Fastfood-Kette McDonald’s.

Eines vorweg: ganz vegan ist der McHildi natürlich nicht. Die Amaranth-Patties werden auf denselben Grillflächen wie McDouble- & BigMac-Beläge gegrillt. Das soll laut Werbeaussage aber auch den besonderen Geschmack bei komplett veganem Genuss ausmachen. Dass in den Inhaltsstoffen ansonsten keine tierischen Produkte verwurstet werden, reicht Hildmann, um seine Hand aufzuhalten.

Unter Veganern und Vegetariern stößt Hildmann da nicht nur auf Gegenliebe. Viele verstehen den Werbedeal als Verrat, gilt McDonald’s doch als Inbegriff des Fleischkonsums und der Massentierhaltung. Hildmann selbst versteht die Aufregung nicht, und bezeichnet diese „Gemüse-Jochens“ als Neider: „Nein, ich werde niemals eurem Bild eines Veganers entsprechen! Erbärmliche Neidgesellschaft!“

Hildmann weist außerdem darauf hin, dass Mandelmus und der Unterhalt eines Porsche-Wagens nicht ganz billig sind und er deswegen die Honorare dringend benötige: „Ich habe hier eine Verantwortung gegenüber meinen Werbepartnern. Alleine von veganer Ernährung erleidet man nicht genug Mangelerscheinungen, um auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen zu sein. Fastfood kommt da genau richtig“ kommentiert Hildmann seine Entscheidung und spielt damit auf den kürzlich eingetüteten Werbedeal mit dem Pharma-Konzern Orthomol an.

cde

comments powered by Disqus