Donnerstag, 05. Dec 2013, 13:14 Uhr

Aus dem Zug geworfen Schaffner konnten keinen Fahrschein vorzeigen

Diese Schaffner haben noch gut lachen: Sie sind mit dem Schwarzfahren mal wieder davon gekommen.
Foto: Matt Buck / Lizenz Diese Schaffner haben noch gut lachen: Sie sind mit dem Schwarzfahren mal wieder davon gekommen.

Schon wieder so ein Zwischenfall, der die Kundenfreundlichkeit der Deutschen Bahn in ein extrem schlechtes Licht rückt: In Neuss haben sich zwei Schaffner gegenseitig kontrolliert und konnten beide keinen Fahrschein vorzeigen. Die Konsequenz: Beide haben sich gegenseitig aus dem Zug geworfen.

Die Service-Qualitäten der Deutschen Bahn lassen immer wieder zu wünschen übrig: Erst vor Kurzem musste ein sehbehinderter Fahrgast eine Strafgebühr zahlen, weil er versehentlich in der 1. Klasse saß. Die Begründung der Deutschen Bahn klingt so hölzern wie bürokratisch: Bei blinden Passagieren wird grundsätzlich ein erhöhter Fahrpreis erhoben.

Schlimm auch der Fall, in dem eine ganze Schulklasse aus der Bahn geworfen wurde, weil die begleitende Lehrerin vergessen hatte, die Fahrscheine zu entwerten. Während der Kontrolleur hier noch Milde walten lassen wollte, verlangten zahlreiche Fahrgäste das entfernen der Störenfriede. Der Schaffner fügte sich hier dem Willen der Masse.

Nun wurden Bahnmitarbeiter selber Opfer der rücksichtslosen Politik der Deutschen Bahn: In Neuss haben sich zwei Schaffner gegenseitig kontrolliert. Da beide glaubten, während ihrer Dienstfahrt keinen Fahrschein mitführen zu müssen, sah der jeweils andere einen Verstoß gegen die Beförderungsbedingungen. Gegenseitig wollten die Schaffner ein erhöhtes Beförderungsentgelt erheben, was von beiden rigoros abgelehnt wurde. Beide sahen sich so gezwungen, dem jeweils anderen die Weiterfahrt zu verweigern.

Die Kontrolleure harrten streitend an einer verlassenen Bahn-Haltestelle in einem Neusser Industriegebiet aus, bis die Polizei eintraf, die Personalien feststellte und sich weitere Ermittlungen vorbehielt. Die Bahn kommentierte den Vorfall nur knapp: Man wolle den Einzelfall prüfen, grundsätzlich haben sich aber beide Seiten richtig und den Vorschriften entsprechend verhalten.

cde

comments powered by Disqus