Montag, 01. Jul 2013, 10:10 Uhr

Kurioser Vorfall in Osnabrück Singende Asiaten legen Straßenverkehr lahm

Nicht die Personen, die das Verkehrschaos auslösten. Aber auch Asiaten – mit Kontrabass.
Foto: Kiyonobu Ito / Lizenz Nicht die Personen, die das Verkehrschaos auslösten. Aber auch Asiaten – mit Kontrabass.

Am späten Sonntag-Nachmittag alarmierten mehrere Anrufer die Polizei: Personen würden singend auf einer stark befahrenen Kreuzung sitzen. Der Verkehr wurde durch die Personengruppe erheblich beeinträchtigt. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Hilfe.

Aufgrund zahlreicher, besorgter Anrufe fuhr ein Streifenwagen der Polizei am späten Sonntag-Nachmittag zur Kreuzung Goethering/Heinrich-Heine-Straße in der Osnabrücker Innenstadt. Übereinstimmend mit den Schilderungen der Anrufer, traf die Polizei dort mehrere Personen auf der Straße sitzend an. Da vorbeifahrende Autos die Gruppe nur sehr langsam passieren konnten, bildete sich ein langer Rückstau der bereits in mittelbarer Umgebung zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen führte.

Die Personen, die singend auf der Straße saßen, skandierten in einem stets wiederholten Vers und fehlerhaftem Deutsch, dass sie Staatsbürger Chinas seien, hier auf der Straße musizierend sitzen wollen und stellten den Polizeieinsatz in Frage. Vor allem das Instrument – ein großer Kontrabass – sorgte hierbei für ordentlich Lärm.

Die Polizei versucht nun mehr über die Hintergründe herauszufinden. Gesucht wird ein Zeuge, welcher tanzend auf einer gegenüber liegenden Mauer die Geschehnisse beobachtet haben soll und dort vermutlich auf der Lauer lag. Diese Person hat sich der Polizei zufolge noch vor einer Personalienfeststellung vom Tatort entfernt. Sachdienliche Hinweise können an jede Polizeidienststelle gemeldet werden.

cde

comments powered by Disqus