Montag, 10. Jun 2013, 10:02 Uhr

Deutscher Gewerkschaftsbund Montage sollen abgeschafft werden

Schon die Hochkultur der Azteken kannte offensichtlich den Montag nicht.
Foto: Michael McCarty / Lizenz Schon die Hochkultur der Azteken kannte offensichtlich den Montag nicht.

Der DGB will der Unproduktivität die deutsche Arbeitnehmer belastet entgegenwirken und fordert nun die Streichung des Montages aus dem Kalender.

Jede Woche wird das gesamte Internet aber vor allem soziale Netzwerke bis aufs äußerste damit belastet, dass unzählige Internetnutzer sich über den ersten Tag der Woche beschweren. Allein deswegen sinkt die Produktivität der Wirtschaft auf ein Minimum. Der DGB stellt nun einen Lösungsvorschlag vor: Den Montag einfach aus dem Kalender streichen.

„Durch eine Abschaffung des Montages kann die Produktivität der deutschen Wirtschaft wieder angehoben werden. Wir umgehen hier einfach ein bekanntes Problem: Montags sind die Leute verkatert, hängen gedanklich noch im Wochenende. Gäbe es den Montag nicht, wären eine Menge Probleme aus der Welt geschafft“ erklärt Udo Münschke vom DGB.

Das Ganze ist natürlich nicht aus der Luft gegriffen: Neueste Forschungsergebnisse bestätigen, dass selbst die Azteken bereits den Montag aus ihrem Kalender strichen: „Wir haben zahllose Artefakte untersucht und konnten nirgends eine Inschrift finden, die auf einen Montag hindeutet. Wir sollten uns die Erkenntnisse dieser Hochkultur zu Nutze machen“, so der anerkannte Archäologe Dr. Gordon Schaumweg, auf dessen Forschung sich die DGB-Forderung stützt.

Der DGB betont, dass man sich hier natürlich nicht auf den Montag eingefahren hat. „Feiertagsbedingt kann jeder Wochentag der erste der Woche sein. Wir wollen hier nicht explizit den Montag streichen, sondern immer den ersten Tag der Woche“, erläutert Münschke die DGB-Pläne weiter. „Analysen haben weiterhin ergeben, dass viele Menschen den Freitag fast schon kultartig feiern und herbeisehnen. Wir fordern deswegen weiterhin, dass der Freitag zum Feiertag erklärt wird“.

cde

comments powered by Disqus