Donnerstag, 20. Feb 2014, 14:19 Uhr

Endlich Ruhe Facebook kauft Ukraine für 16 Milliarden Dollar

Ein Facebook-Polizist im Gespräch mit einem Ukraine-User.
Foto: Bumbaka / Lizenz Ein Facebook-Polizist im Gespräch mit einem Ukraine-User.

Man hat schon gar nicht mehr mit guten Nachrichten aus Osteuropa gerechnet, umso erleichterter stimmen die neuesten Informationen aus der Ukraine: Das soziale Netzwerk Facebook hat für insgesamt 16 Milliarden Dollar das heiß umkämpfte Land gekauft.

Die Ukraine tauchte in den letzten Wochen nur in schlechten Nachrichten auf: Aufstände, Verletzte, Tote und ein milchschnittengesichtiger Schläger dominierten die Berichterstattung. Die Sicherheitslage heikel, Lauschangriffe an der Tagesordnung – immer mehr Ukrainer kündigten an, ihre Mitgliedschaft zu beenden und in ein alternatives Land überzusiedeln.

Das wird nun vorerst ausbleiben: Das soziale Netzwerk Facebook vermeldete, die Ukraine für insgesamt 16 Milliarden Dollar übernommen zu haben. Damit hat das Unternehmen nun Zugriff auf 45 Millionen Benutzerprofile. Ein Sprecher des Konzerns kündigte an, dass man in kurzer Zeit alle Ukrainer in das eigene Netzwerk überführen wolle. Unter anderem sollen die Ukrainer dafür benutzt werden, sogenannte „Likes“ zu verkaufen: „Wir haben analysiert, dass in dem Bereich bereits eine große Expertise in Osteuropa vorhanden ist“.

Die Tage des in Deutschland populären und biertrinkenden Rummelplatzschlägers Klitschko dürften damit – jedenfalls auf der politischen Bühne – gezählt sein. Nicht nur, dass sich der 2 Meter Hauklotz in der Ukraine mit der faschistischen Opposition zusammengeschlossen hat, dazu kommt auch noch die Tatsache, dass Klitschko seinen geführten Doktortitel offensichtlich an einer Universität in der Ukraine „erworben“ hat. Endlich hat das ein Ende!

cde

comments powered by Disqus